Nicht der Pflicht nur zu genügen!

Am 12. September feiert der Akademische Bund katholisch-österreichischer Landsmannschaften, dem ich als Obersten Bandinhaber angehören darf, sein 85. Jubiläum.

Seit 1933 hält der Bund vier Prinzipien hoch: katholischer Glaube (Religio), Liebe zur Wissenschaft und lebenslangem Lernen (Scientia), das bundesbrüderliche Du (Amicitia) und die Liebe zur völkerverbindenden Idee Österreichs in einem vereinten Europa (Patria). Diese Werte teile ich aus tiefster Überzeugung.

Ein Jubiläum bietet immer die Möglichkeit zurück zu schauen. Das Jahr 1933 war ein Besonderes: Papst Pius XI rief es zu einem außerordentlichen heiligen Jahr aus, der Wiener Stephansdom feierte sein 500 Jahr Jubiläum, Wien feierte 250 Jahre Entsatzung Wiens und der Allgemeine Deutsche Katholikentag fand in Wien statt. Am geschichtsträchtigen 12. September, dem Höhepunkt des Katholikentages wurde der akademische Bund von der KÖL Maximiliana und der KÖL Starhemberg aus der Taufe gehoben. In den folgenden Jahren wuchs der Bund auf elf Verbindungen an. Unterbrochen nur durch die Jahre des Nationalsozialismus, beginnend mit 1938, in dem alle katholischen Korporationen aufgelöst wurden.

„Nicht der Pflicht nur zu genügen was sie fordert und verlangt, nicht der Stunde nur zu leben, was sie nimmt und was sie dankt, Freunde, einem stolzem Wollen gelte unsres Tages Lauf: über Sturm und über Wolken Sonn entgegen trag's uns auf!“ heißt es in einem studentischen Cantus und symbolisiert besonders die Landsmannschafter, die an ihren Werten festhalten und festhielten und sich für ein zukunftsorientiertes Österreich einsetzten und dies immer noch tun, auch wenn „Sturm und Wolken“ aufziehen.

So überrascht es nicht, dass viele Landsmannschafter entschieden gegen den Nationalsozialismus auftraten, wie zum Beispiel der große Theologe Dietrich von Hildebrand und der Politiker Zeßner-Spitzenberg, der gemeinsam mit vielen Bundesbrüdern in der Österreichischen Aktion aktiv war und sich intensiv mit der paneuropäischen Idee auseinandersetzte.

Und auch heute sind wir Landsmannschafter in allen Bereichen der Gesellschaft aktiv. Ich bin dankbar für Euer Engagement und Euren Einsatz und es ehrt mich Oberster Bandinhaber des akademischen Bundes sein zu dürfen. Diese vier Prinzipien, die uns verbinden sind das Fundament für unsere zukunftsorientierte Arbeit, denn wie mein seliger Vater schon sagte: „Nur wenn man weiß woher man kommt, weiß man wo man steht und weiß wohin man geht." 

In diesem Sinn „Lasst uns Eins in Brüderbanden, gleichem Ziel entgegengehen!“ Vivat crescat floreat dem akademischen Bund, ad multos annos!

 

Veröffentlicht am 14. September 2018.

Weblog

Grenzen überwinden, nicht verschieben

Bei einem Auftritt in Alpbach zeigten sich der kosovarische und der serbische Präsident einig über einen möglichen Gebietsaustausch zwischen den beiden Ländern. Doch so einfach ist die Sache doch nicht.

Weiterlesen >

Nicht der Pflicht nur zu genügen!

Am 12. September feiert der Akademische Bund katholisch-österreichischer Landsmannschaften, dem ich als Obersten Bandinhaber angehören darf, sein 85. Jubiläum.

Weiterlesen >

Wer war Alexander Zakharchenko?

Um es kurz zu machen: Alexander Zakharchenko war Präsident der selbsternannten „Volksrepublik Donetsk“ (DNR), und kam bei einem Bombenattentat am 31. August im „Cafe Separ“ in Donetsk ums Leben.

Weiterlesen >
Karl von Habsburg mit seiner Großmutter I.K.u.K.H. Kaiserin Zita von Österreich
Sanct Georgs Orden Umzug
Karl von Habsburg auf BlueShield Mission
Sanct Georgs Ordens Messe
KvH mit Ferdinand Zvonimir und einem Geistlichen
Karl von Habsburg mit seiner Frau Francesca und den drei Kindern
Karl von Habsburg übernimmt die Standarte des KÖL als neuer Oberster Bandinhaber von seinem Vater Otto von Habsburg
Otto von Habsburg und seine Frau Regina mit allen Kindern
KvH mit seinem Sohn Ferdinand Zvonimir im Rennstall

NACH OBEN