Der Friedensflug - 100 Jahre später

Am letzten Maiwochenende fand der „Friedensflug“ statt, eine Initiative des Carina Verlags, die protokollarisch von Massimiliano Lacota organisiert wurde und an der die Städte Oderzo in Italien und Zeltweg in Österreich teilnahmen.

Erzherzog Karl landete Dank seines Piloten Fred Kroissenbrunner  am Samstag, dem 26.5., kurz nach 12 Uhr auf dem Flugplatz von Salgareda nach dem Begleitflugzeug , in dem sich  sein Generaladjutant  Pritz,  Pilot Michael Reinold Rtm. i. TR. Dragoner 6, Advokat Oblt. i.TR. Albert Reiterer und Ehrendame Helene Schnöll vom Ift. Regiments  59 Rainer“ befanden. Als Unterstützung und um den Transport des Equipments zu gewährleisten, chauffierte Lt. i.TR. Markus Holzknecht mit Wagenkommandant  Guido Zobel zusätzlich einen Pkw Richtung Salgareda.  

Nachdem SkkH das Flugzeug, , eine Cessna vom Modell 1942, verlassen hatte, wurde er mit der Kaiserhymne empfangen, und nach einem kurzen Umtrunk mit Bürgermeister Andrea Favaretto und mehreren Dutzend Sympathisanten und Mitgliedern des nationalen Vereins der Alpenjäger und Carabinieri fand im Hotel Villa dei Carpini in Oderzo - die Vito Marcuzzo gehört, der zu den Sponsoren und Koordinatoren des Events in Italien zählt – der Empfang mit einer Delegation der Ritter des St. Georgs-Ordens statt.

Am Nachmittag wurde an der Gedenkstätte von Fagarè della Battaglia mit einer Zeremonie den Gefallenen gedacht, an der neben der Dorfbevölkerung auch zahlreiche Kriegsveteranenvereine mit ihren Standarten teilnahmen. Erzherzog Karl wurde mit allen Ehren zu den Klängen der Kaiserhymne und der italienischen Nationalhymne empfangen. Nach dem Besuch der Gedenkstätte folgte die Kranzniederlegung hinter der Kirche des Dorfes Busco, an deren Apsiswand außen eine Gedenktafel zu Ehren des österreichischen Leutnants Otto Klippel angebracht ist, der vor genau 100 Jahren, im Mai 1918, fiel: eine symbolische Geste von großer Bedeutung zu Ehren aller an der Piave-Front gefallenen k.u.k.-Soldaten.

Am Abend fand im Beisein vieler Bürgermeister der Umgebung und von rund 500 Besuchern in dem modernen Empfangs- und Bankettsaal des Unternehmens Nice Spa in Oderzo die Podiumsdiskussion zum Thema „100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg: Was haben wir gelernt?“ statt.

Neben Erzherzog Karl, der viel Applaus bekam, nahmen an der Diskussion zu Fragen des heutigen Europas, zu den in der Europäischen Union erforderlichen Reformen, zum islamischen Terrorismus und zu den Kriegen im Nahen Osten auch der Kriegskorrespondent Fausto Biloslavo und der Politikwissenschaftler Giorgio Dominese teil. Vor der Diskussion boten drei historische Flugzeuge im Außenbereich der NiceSpA eine kurze Kunstflugschau dar, die viel Beifall erntete.

Am Sonntag, dem 27. Mai, startete Erzherzog Karl mit seinem Kopiloten um 10.00 in Richtung Zeltweg, wo am Nachmittag zuerst eine Gedenkfeier auf dem Friedhof in Knittelfeld und dann eine öffentliche Diskussion stattfanden. 

Personaladjutant SkkH Dr. Massimiliano Lacota           Generaldadjutant Gen. Mjr. i.TR. Peter Pritz

Weblog

Wie glaubwürdig ist die EU?

Ohne klare Strategie wird Europa bzw. die EU in der Russland-Politik weiter schwach bleiben.

Weiterlesen >

Unser Partner Russland?

Die neuerlichen Angriffe Russlands gegen die Ukraine zeigen wieder einmal das Aggressionspotential Moskaus.

Weiterlesen >

Nicht im Interesse der Sicherheit Europas

Die Aufnahme des Kosovo in die internationale Polizeiorganisation „Interpol“ ist gescheitert.

Weiterlesen >
Karl von Habsburg mit seiner Großmutter I.K.u.K.H. Kaiserin Zita von Österreich
Sanct Georgs Orden Umzug
Karl von Habsburg auf BlueShield Mission
Sanct Georgs Ordens Messe
KvH mit Ferdinand Zvonimir und einem Geistlichen
Karl von Habsburg mit seiner Frau Francesca und den drei Kindern
Karl von Habsburg übernimmt die Standarte des KÖL als neuer Oberster Bandinhaber von seinem Vater Otto von Habsburg
Otto von Habsburg und seine Frau Regina mit allen Kindern
KvH mit seinem Sohn Ferdinand Zvonimir im Rennstall

NACH OBEN