Militär

Karl von Habsburg hat seit seiner Geburt die österreichische Staatsbürgerschaft und ist somit wehrpflichtig.

Zwar durfte er aufgrund einer rigorosen Auslegung des Habsburgergesetzes in seinen ersten Lebensjahren nicht nach Österreich einreisen, doch das Einreiseverbot mangels Verzichtserklärung galt eigentlich nur für Familienmitglieder, die bei Gültigkeitsbeginn des Habsburgergesetzes bereits lebten, nicht aber für nach dem 10. April 1919 Geborene. Dies wurde 1980 vom Verwaltungsgerichtshof festgestellt, und somit konnte Karl von Habsburg im Jahr 1981 nach Salzburg übersiedeln und meldete sich dort freiwillig zur Ableistung seiner Wehrpflicht.

Noch im gleichen Jahr rückte er als Einjährig Freiwilliger ein und rüstete zwölf Monate später als Fähnrich ab. Von 1982 bis 1984 diente er als Zugskommandant in einer Jägerkompanie. 1984 musterte er als Leutnant aus.

Karl von Habsburg verließ auf eigenen Wunsch die Infanterie und trat 1984 in die Österreichische Luftwaffe ein, wo er zunächst zum Militärpiloten ausgebildet wurde und bis 1996 diente. Anschließend trat er, mittlerweile im Rang eines Hauptmanns, in den Reservestand.

Dem Fallschirmspringen ging er in den folgenden Jahren ebenfalls intensiv nach und wurde im Jahr 2001 zum Präsidenten der European Military Paratroopers Association gewählt – eine Funktion, die er heute noch innehat.

Im Jahr 2003 wurde er aufgrund seiner rechtswissenschaftlichen Expertise, seiner politischen Erfahrung und seinem Einsatz zum Schutz von Kulturgut in Bosnien und dem Kosovo im Zuge der Jugoslawienkriege reaktiviert und zum Kulturgüterschutzoffizier beordert. Zunächst dem Stab der Fliegerdivision, dann dem Militärkommando Salzburg zugeordnet, wurde er bald dem Institut für Human- und Sozialwissenschaften der Landesverteidigungsakademie zugeteilt, dem er bis heute angehört.

Weblog

Fehler der Geschichte nicht wiederholen

Stehen wir vor einer neuen Trennung Europas zwischen Ost und West?

Weiterlesen >

Europa braucht offene Binnengrenzen

So wichtig die innere Sicherheit ist, so wichtig sind auch offene Binnengrenzen innerhalb der Europäischen Union.

Weiterlesen >

Die Sehnsucht nach dem starken Mann

Politische Führungsqualität ist gefragt. Das enthebt aber den einzelnen nicht seiner persönlichen Verantwortung, die nicht an den Staat delegiert werden darf.

 

Weiterlesen >

Der böse Rechtsruck

Rechtsruck war eines der Schlagworte, das durch alle Nachrichten über die jüngsten Wahlergebnisse ging. Doch das rechts-links Schema greift nicht mehr.

Weiterlesen >

Liegst dem Erdteil Du inmitten!

Neben den innenpolitischen Reformen ist vor allem ein stärkeres und sichtbareres Engagement in europäischen Fragen wichtig für Österreich.

Weiterlesen >

Der Wahlsieger am 15. Oktober muss Österreich sein

Wer immer aber mit welchen Mehrheiten die Regierung der nächsten fünf Jahre für das Land stellt, wird mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen konfrontiert sein.

Weiterlesen >

Wir brauchen eine europäische Außenpolitik

Die Außenpolitik ist ein klassisches Element der staatlichen Souveränität.

Weiterlesen >

Mehr Parlamentarismus wagen

"Keine Besteuerung ohne Mitbestimmung" lautet eines der Schlagworte.

Weiterlesen >
Karl von Habsburg mit seiner Großmutter I.K.u.K.H. Kaiserin Zita von Österreich
Sanct Georgs Orden Umzug
Karl von Habsburg auf BlueShield Mission
Sanct Georgs Ordens Messe
KvH mit Ferdinand Zvonimir und einem Geistlichen
Karl von Habsburg mit seiner Frau Francesca und den drei Kindern
Karl von Habsburg übernimmt die Standarte des KÖL als neuer Oberster Bandinhaber von seinem Vater Otto von Habsburg
Otto von Habsburg und seine Frau Regina mit allen Kindern
KvH mit seinem Sohn Ferdinand Zvonimir im Rennstall

NACH OBEN