Ordo Equestris Vini Europae

Der Europäische Weinritterorden ist ein internationales Freundschaftswerk, das dem Frieden dient. Auf kulturdiplomatischer Ebene werden für die paneuropäischen Ideale gearbeitet. Vor allem stehen die Werte: Freiheit, Freundschaft, Friede und Freude im Zentrum.

1984 wurde in der Freistadt Eisenstadt, früher eine habsburgische, später eine königliche Stadt, die Pannonische Weinritterschaft gegründet, die sich nach nunmehr 32 Jahren zum Ordo Equestris Vini Europae entwickelt hat.

Derzeit wirken rund 4500 Eidgenossen und Eidgenossinnen in 25 Ländern.

Durch die Legitimation durch Dr. Otto von Habsburg wurde der Weinritterorden 2005 beauftragt und ermächtigt, die weltlichen Agenden des Habsburgischen St. Georgsritterordens von 1468 (Gründer Kaiser Friedrich III, bzw. Papst Paul), verbunden mit der Weinkultur fortzuführen.

Im Jahre 2009 bestätigte der nunmehrige Chef des Hauses, Karl von Habsburg, die Legitimation aus 2005 und erweiterte sie um den St. Georgs- und Templaien-Orden. Dieser älteste Ritterorden des Hauses Habsburg wurde um 1333 durch Herzog Otte dem Fröhlichen gegründet. Nach historischem und bestehendem Brauch ist der Chef des Hauses Österreich der Ordensprotektor des gesamten Ritterordens: Ordo Equestris Vini Europae.

Der Schwellensatz zum Weinritterorden ist die Schwelle zu einem gelungenen Leben: „Erst wenn du den Neid besiegst und dich für andere einzusetzen beginnst, wirst du zum wahren, ritterlichen Menschen.“

Die Eidgenossen und Eidgenossinnen des Ordo Equestris Vini Europae sind stets bestrebt den Idealen des Wahren, Guten und Schönen zu dienen, gemäß Wappendevise und Senatsspruch:

In honormen dei et in honorem vini

Pax et laetitia semper nobiscum

http://www.equesdevino.eu/

Weblog

Fehler der Geschichte nicht wiederholen

Stehen wir vor einer neuen Trennung Europas zwischen Ost und West?

Weiterlesen >

Europa braucht offene Binnengrenzen

So wichtig die innere Sicherheit ist, so wichtig sind auch offene Binnengrenzen innerhalb der Europäischen Union.

Weiterlesen >

Die Sehnsucht nach dem starken Mann

Politische Führungsqualität ist gefragt. Das enthebt aber den einzelnen nicht seiner persönlichen Verantwortung, die nicht an den Staat delegiert werden darf.

 

Weiterlesen >

Der böse Rechtsruck

Rechtsruck war eines der Schlagworte, das durch alle Nachrichten über die jüngsten Wahlergebnisse ging. Doch das rechts-links Schema greift nicht mehr.

Weiterlesen >

Liegst dem Erdteil Du inmitten!

Neben den innenpolitischen Reformen ist vor allem ein stärkeres und sichtbareres Engagement in europäischen Fragen wichtig für Österreich.

Weiterlesen >

Der Wahlsieger am 15. Oktober muss Österreich sein

Wer immer aber mit welchen Mehrheiten die Regierung der nächsten fünf Jahre für das Land stellt, wird mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen konfrontiert sein.

Weiterlesen >

Wir brauchen eine europäische Außenpolitik

Die Außenpolitik ist ein klassisches Element der staatlichen Souveränität.

Weiterlesen >

Mehr Parlamentarismus wagen

"Keine Besteuerung ohne Mitbestimmung" lautet eines der Schlagworte.

Weiterlesen >
KvH mit Regimenten am Weg zur Hl. Messe - Weinritterstiftungsfest 2014
KvH mit Weinrittern vor einer Kirche
KvH am Weinritter-Stiftungsfest - Gruppenbild mit traditioneller Trachtentruppe
Weinritter bei Ferdinand Zvonimir in der Box mit KvH
KvH erhebt einen Weinritter
KvH am Weinritter Stiftungsfest 2014
KvH mit Weinrittern vorm Altar
KvH bei einer Weinrittermesse

NACH OBEN