Im Exil

Für Kaiser Karl kam der Zerfall des Donauraumes einer Katastrophe gleich. Klar formulierte er die Gefahren, wenn der Donauraum zerstückelt blieb: in dieses geopolitische Vakuum würden andere Mächte hineinstoßen, vor allem Deutschland, dessen preußischer Militarismus nur scheinbar zerschlagen schien. Aus diesem Grund warb er auch aus der Schweiz heraus ununterbrochen für eine enge Zusammenarbeit der Donaustaaten bzw. für eine Donauföderation. Die Pariser Vorortverträge hatten, anstatt die Grundlage für einen dauerhaften Frieden zu schaffen, vielmehr die Basis für die nächste kriegerische Auseinandersetzung gelegt. Zweimal versuchte Karl, zumindest in Ungarn den Thron zurückzugewinnen – der Masterplan dahinter war die Donauföderation.  Beide Versuche scheiterten und die Alliierten verbannten die Familie auf die Atlantikinsel Madeira, wo Karl entkräftet am 1. April 1922 an einer Lungenentzündung starb. Er ist begraben in der Kirche Nossa Senhora do Monte oberhalb von Funchal.  

Kaiserin Zita ging mit ihren sieben Kindern, das achte Kind kam posthum auf die Welt, nach Spanien, später nach Belgien, und widmete sich deren Erziehung und Ausbildung. Vor allem der Erstgeborene Otto nahm sich seiner ererbten Pflichten, nämlich der Verantwortung für Österreich und Mitteleuropa an. Sein Doktorat legte er 1933 an der Université Catholique de Louvain (Löwen in Belgien) ab. In den darauffolgenden Jahren widmete er sich dem Kampf gegen den Nationalsozialismus und gegen den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich. Während des Krieges führte er seinen Einsatz für die Befreiung und Wiedererstehung Österreichs sowie für die anderen Länder der ehemaligen Monarchie vom amerikanischen Exil aus fort.

Weblog

Fehler der Geschichte nicht wiederholen

Stehen wir vor einer neuen Trennung Europas zwischen Ost und West?

Weiterlesen >

Europa braucht offene Binnengrenzen

So wichtig die innere Sicherheit ist, so wichtig sind auch offene Binnengrenzen innerhalb der Europäischen Union.

Weiterlesen >

Die Sehnsucht nach dem starken Mann

Politische Führungsqualität ist gefragt. Das enthebt aber den einzelnen nicht seiner persönlichen Verantwortung, die nicht an den Staat delegiert werden darf.

 

Weiterlesen >

Der böse Rechtsruck

Rechtsruck war eines der Schlagworte, das durch alle Nachrichten über die jüngsten Wahlergebnisse ging. Doch das rechts-links Schema greift nicht mehr.

Weiterlesen >

Liegst dem Erdteil Du inmitten!

Neben den innenpolitischen Reformen ist vor allem ein stärkeres und sichtbareres Engagement in europäischen Fragen wichtig für Österreich.

Weiterlesen >

Der Wahlsieger am 15. Oktober muss Österreich sein

Wer immer aber mit welchen Mehrheiten die Regierung der nächsten fünf Jahre für das Land stellt, wird mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen konfrontiert sein.

Weiterlesen >

Wir brauchen eine europäische Außenpolitik

Die Außenpolitik ist ein klassisches Element der staatlichen Souveränität.

Weiterlesen >

Mehr Parlamentarismus wagen

"Keine Besteuerung ohne Mitbestimmung" lautet eines der Schlagworte.

Weiterlesen >
Karl und Zita
Erzherzog Otto samt Familie und dem kleinen Erzherzog Karl
Kaiser Karl I.
Krönung Karls zum König von Ungarn
Kaiser Karl I.
Kaiser Karl I.

NACH OBEN